Aktuelles im Jahr 2016:

 

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter Schmerzen.

Ein Grund dafür ist Bewegungsmangel. Kinder sitzen schon mehr als die Hälfte des Tages. In der Schule, im Bus, bei den Hausaufgaben oder vor dem Computer. Dabei verkümmert die Muskulatur, die Stütze unseres Körpers. Dieser Mangel macht sich unter anderem durch Schmerzen bemerkbar. Heute leiden schon sehr viele Kinder unter Schmerzen im Rückenbereich und unter Kopfschmerzen. Im Erwachsenenalter setzt sich dies weiter fort und verstärkt sich. In unserer Gesellschaft werden die Autos mehr gepflegt wie unser Körper. Schon regelmäßige Spaziergänge oder regelmäßiges schwimmen hilft unserem Körper Verspannungen vorzubeugen. Es muss nicht immer das Fitnessstudio sein. Es gibt genug Übungen die wenig Zeit und Geldaufwand bedeuten und denoch effektiv genug sind und vor allem, zu Hause durchegeführt werden können.Mit nur 10 Minuten pro Tag können wir effektiv etwas für unsere Gesundheit tun. Wenn Sie nicht wissen wie, schauen Sie einfach einmal unverbindlich in unserer Selbsthilfegruppe vorbei.Die aktuellen Termine entnehmen Sie unserem Terminplan.

Im Regelfall ist es der letzte Montag

Montags 15.00 Uhr in der AOK Geschäftsstelle Hürth

Sie möchten gerne mehr wissen, können sich aber unter Selbsthilfe nichts vorstellen und möchten uns kennenlernen?

Kein Problem, kommen sie an einem unserer Gruppenabende vorbei und informieren sich vor Ort.

Sie möchten in keine Gruppe, aber unsere Vorträge reizen Sie?

Einfach vorbeikommen, sie gehen keine Verpflichtung ein.

Das war 2015

2015 fand erstmals seit Gründung der Schmerzgruppen nur noch eine Gruppe in Hürth statt.

Nach fast 14 Jahren löste sich die Gruppe in Bergheim auf.

Viele Mitglieder sind in einem Alter in dem sie nicht mehr selber und oder im dunklen fahren können oder möchten. Zudem ist es in der heutigen, schnelllebigen Zeit einfacher sich Infos aus dem Internet zu besorgen. Bei Schmerzptienten kommt dazu noch der Schmerz, der einen oft ausbremst und feste Termine oft zu nichte macht. So war die Gruppe am Ende sehr geschrumpft. Das Angebot weiter an der Gruppe in Hürth teil zunehmen besteht natürlich. Hürth ist auch mit dem Bus von Bergheim aus durchgehend erreichbar.

Der Kontakt zu den Bergheimer Mitgliedern wird durch sporadische Treffen erhalten bleiben.

Wir bedanken uns bei der Stern Apotheke für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Möglichkeiten der kostenlosen Nutzung.

Ebenfalls bedanken wir uns bei der AOK Hürth für die Möglichkeit unsere Treffen in der Geschäftsstelle durcführen zu können.

Zu den Monatlichen Treffen, bestand auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit zur Teilnahme

der REHA Care und MEDICA in Düsseldorf, am Ausflug ins Phantasialand und der Weihnachtsfeier.

 

 

Das war 2011

Leider fing das Jahr traurig an.

Unser lanjähriger Wegbegleiter Günter verstarb unerwartet.

Er wird uns fehlen. Günter begleitete uns lange Jahre, seine Beiträge waren immer wertvoll und sein Humor unschlagbar.

Der jährliche Besuch beim Deutschen Schmerztag brachte uns wieder viele Infos, so das wir immer gut informiert sind.

Im Frühjahr unternahmen wir gemeinsam einen Ausflug ins Phantasialand.

Einige aus den Gruppen Bergheim und Hürth treffen sich regelmäßig zum Behindertensport in Bergheim und zur Wassergymnastik in Quadraht. Gemeinsam macht es eben mehr Spaß und so drehen einige noch ihre Runden um den Boisdorfer See beim Nordicwalking auf dem Marienfeld. In den Gruppen machen wir regelmäßig Sitzgymnastik mit dem Theraband. Wir besuchten Vorträge in der Salusklinik und nahmen dort auch am Selbsthilfetag teil. Dort bot unsere Gruppe verschiedene Entspannungsangebote an. Alle Angebote waren ausgebucht, was uns sehr freute.Im September feierten wir unser 10 jähriges Bestehen mit einem Entspannungswochenende in der Jugendherberge Wiehl. Anreise war Freitag den 2 September. Nach einer kurzen Einführung und erkunden der Örtlichkeiten, starteten wir mit einigen kurzen Übungen und starteten mit einem Grillabend in das Wochenende. Der Samstag stand ganz im Zeichen von Bewegung und Entspannung. Jeder kann, keiner muß ausprobieren. Wir starteten mit Nordicwalking durch den Wald, gefolgt von Yoga, Klangschalenentspannung, Traumreisen und Bewegung. Zwischendurch war die Tischtennisplatte stets umlagert. Kälte und Wärmeanwendungen, Sauna und Spaziergänge rundeten den Tag ab. Abends saßen wir noch lange gemütlich zusammen.Sonntag starteten wir nach dem gemeinsamen Früstück mit Meditation und Entspannungsübungen in den Tag. Es war ein rundum gelungenes Wochenende. Unser besonderer Dank gilt der Jugendherberge Wiehl, die uns unterstützte damit trotz Einschränkungen und Behinderungen, für alle das Wochenende unvergesslich bleibt.Ebenso gilt den Krankenkassen unser Dank, die uns finanziell unterstützten, so das dieses Wochende für alle Teilnehmer finanzierbar war. Im Oktober nahmen wir am BKK Selbsthilfetag in Düsseldorf teil und besuchten die Reha Care, dort nahmen wir an einem Kurs teil für Menschen mit Behinderung. Im November besuchten wir die MEDICA und nahmen dort an einem Kurs für alternative Schmerzbehandlung teil. Im Dezember bendeten wir das Jahr mit einer gemeinsamen  Weihnachtsfeier.

 

Das war 2010

2010 war wieder gefüllt mit vielen Aktivitäten. Die neusten Infos vom Deutschen Schmerztag waren genauso begehrt, wie der Computerkurs in Köln. Wir haben am Selbsthilfetag im Kreishaus teilgenommen, einen Ausflug nach Köln zur Uniklinik gemacht, an einer Studie der Uni Klinik Hamburg Eppendorf zur Schmerzforschung teilgenommen. Wir haben die Reha-Care und Medica besucht,Unterricht an der Krankenpflegeschule in Frechen mitgestaltet, an Patientenveranstaltungen teilgenommen und uns monatlich in Bergheim und Hürth getroffen. Wir haben in Essen an einem Selbsthilfeseminar teilgenommen und am BKK Selbsthilfetag in Düsseldorf teilgenommen.Der Jahresabschluss bildete unsere Weihnachtsfeier und der Wintertraum im Phantasialand. 

Leider hatten wir auch einen sehr traurigen Tag. Nach langer Krankheit verstarb Paul. Wir haben immer noch auf ein Wunder gehofft, leider hat es nicht geklappt. Der einzige Trost ist, das er jetzt nicht mehr leiden muß. Tschö Paul, wir denken gerne an Dich.

 

 

Das war 2009

2009 war wieder gefüllt mit vielen Aktivitäten. Die neusten Infos vom Deutschen Schmerztag waren genauso begehrt, wie der Computerkurs in Köln. Wir haben am Selbsthilfetag im Hürth-Park teilgenommen, einen Ausflug nach Königswinter gemacht, Die Reha-Care und Medica besucht,Unterricht an der Krankenpflegeschule in Frechen mitgestaltet, an Patientenveranstaltungen teilgenommen und uns monatlich in Bergheim und Hürth getroffen. Wir haben in Oberhausen an einem Selbsthilfeseminar teilgenommen und am BKK Selbsthilfetag in Düsseldorf.Der Jahresabschluss bildete unsere Weihnachtsfeier diesmal als Brunch im Casa Pasini und der Wintertraum im Phantasialand.

Das war 2008

Im Jahr 2008 haben wir wieder an 2 Computerkursen teilgenommen, die die AOK in Köln für Selbsthilfegruppen angeboten hat.

Wir haben an der Gesundheitsmesse der AG der SHG im MEDIO Rhein-erft teilgenommen.

Wie jedes Jahr fuhr wieder ein Gruppenmitglied zum Deutschen Schmerztag nach Frankfurt.

Auch der BKK Selbsthilfetag brachte wieder viele neue Informationen.

Wir sind gemeinsam zur Reha-Care nach Düsseldorf gefahren.

Wir haben Patientenveranstaltungen besucht.

Wir waren auf der MEDICA.

Ein Teil der Gruppe verbrachte einen spannenden Tag im Phantasialand.

Den Abschluss bildete die Weihnachtsfeier im Chinaresstaurant.

Das ganze Jahr war gefüllt mit den monatlichen Treffen zum Informationsaustausch und Vorträgen zum Thema Schmerz.

 

Das war 2007

 

In Bergheim wurde ein sehr interessanter Vortrag über die Kraft der Aloe gehalten.

In Hürth konnten wir eine Entspannungsmethode der Firma Brainlight, mit Musik - Suggestion und Lichteffekten, testen um zu sehen welche Möglichkeiten es gibt.

---------------------------------------------------------------

Im März fand wieder der Deutsche Schmerztag statt.    Wie in jedem Jahr war auch wieder jemand vor Ort um sich über die Neuigkeiten im Bereich der Schmerztherapie zu informieren.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde Herrn Dr. Danilo Jankovic aus Hürth, der Ehrenpreis, der Deutsche Schmerzpreis, verliehen. Seine Patienten und besonders unsere Gruppe, gratuliert Herrn Dr. Jankovic zu diesem Preis. Wir wünschen Ihm auch weiterhin viel Erfolg für seine Arbeit und gutes gelingen für sein neuestes Buch.

--------------------------------------------------------------- 

Im März konnten wir vor Ort,in der Stern-Apotheke, den Ablauf und die komplexen Aufgaben der Apotheker und Mitarbeiter verfolgen und mit Erstaunen wurden vielen klar, wie vielfältig und spannend eine Apotheke sein kann. Dabei kam auch klar zum Ausdruck, wie wichtig die Apotheke vor Ort ist und die Beratung des Apothekers durch nichts zu ersetzen ist. Danke an Herrn Jörg Peters der uns diesen Einblick ermöglicht hat.

----------------------------------------------------------------

Am 30.03.07 waren 6 Gruppenmitglieder zu einem Filmabend in der AOK Köln und verfolgten den Film" Wie im Himmel" Im Anschluss daran fand noch eine moderierte Diskussion statt, die uns viele Aspekte des Films noch näher brachte.

---------------------------------------------------------------

Anfang Mai fand der 2.Schmerzgipfel in Köln statt.

Die Firma Mundipharma lud dazu Ärzte, Jouralisten, Pflegekräfte und Vertreter der Selbsthilfeorganisationen ein. Unsere Gruppen war durch M. Frankfurter vertreten.

---------------------------------------------------------------

Am 23.Mai.2007 fand im Horion Haus in Köln-Deutz eine Veranstaltung der Deutschen-Schmerzliga statt.

Thema: Neue Chancen in der Schmerztherapie

Nach einer Einleitung von Frau Dr. Löffelhardt (Deutsche Schmerzliga) und einem interessanten Vortrag von Herrn Dr. Strick ( Schmerztherapeut) konnten die Teilnehmer Fragen zumThema Schmerz, Schmerztherapie etc. stellen.

Die gestellten Fragen wurden sehr klar und ausführlich durch Herrn Dr. Strick beantwortet.

Desweiteren hatten die Teilnehmer die Möglickeit sich mit Informationsmaterial, welches die Firma Mundipharma zur Verfügung stellte, zu versorgen.

Die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Köln der DSL stand zu Fragen rum Thema Selbsthilfe zur Verfügung.

Alle Teilnehmer unserer Gruppen waren mit der Veranstaltung sehr zufrieden und hoffen das weitere Veranstaltungen folgen werden.

---------------------------------------------------------------

Im Mai / Juni und Juli waren einige Mitglieder in Internetkursen die im Clarimedishaus in Köln abgehalten wurden. Wir haben dort viel gelernt und dabei viel Spaß gehabt. Wir sagen der AOK und unserem Dozenten Dietmar Koellner "Danke " für ihr Engagement.

---------------------------------------------------------------

Im Juni traf uns eine harte Nachricht. Kurzfristig wurde uns die Nutzung des Raumes in der LUX 99 gekündigt. Dank der Unterstützung der AOK muss die Gruppe nicht aufgelöst werden, wir treffen uns bis auf weiteres an den festgelegten Terminen im AOK Gebäude in Hürth. Der Beginn in Hürth wird auf 15.00 Uhr vorverlegt. Dafür sprechen wir der AOK ein herzliches Dankeschön aus. 

---------------------------------------------------------------

Juni - Auf Einladung der Krankenpflegeschule des KH Frechen fanden 2 spannende Unterrichtseinheiten zum Thema Schmerz und Selbsthilfe statt. Die sehr direkten Fragen zeigten ehrliches Interesse, einmal etwas zu diesem Thema direkt von Betroffenen zu hören. Der Erfahrungsaustausch war für beide Seiten eine Bereicherung. Da chronischer Schmerz immer noch ein Stiefkind in der Ausbildung von Ärzten und Pflegepersonal ist, sehen wir diesen ersten Schritt als einen Meilenstein an und hoffen das daraus eine gute Zusammenarbeit auch mit anderen Krankenpflegeschulen wird.

------------------------------------------------------------------Im Juli konnten wir bei einem Vortrag lernen wie man durch positives Denken den Schmerz beeinflussen kann.

------------------------------------------------------------------Viele Diskussionsrunden in den Gruppen helfen den Betroffenen und Angehörigen mit Schmerz besser umzugehen.

------------------------------------------------------------------Im Oktober nahmen wir am BKK Selbsthilfetag teil und holten uns Anregungen zur besseren Gruppengestaltung.

Am nächsten Tag fuhren wir gemeinsam zur Reha-Care, nahmen an Vorträgen teil und konnten uns vor Ort Informationen zu den verschiedenstens Themen einholen.

------------------------------------------------------------------

Im November fuhren wir zur Medica um uns neue Informationen zum Thema Schmerz, Rückenschmerz und innovativer OP-Technik zu holen.

------------------------------------------------------------------

Im Dezember fahren wir nach Aachen zu einem Vortrag über moderene Schmerztherapie und lassen den Tag auf dem Weihnachtsmarkt ausklingen.

Den Jahresabschluss bildet unsere diesjährige Weihnachtsfeier.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Das war 2006

Weihnachtsfeier am Samstag den 9.12.2006  im China-Restaurant Drachen-City in Kerpen-Horrem. Leider konnten einige an unserer Weihnachtsfeier nicht teilnehmen, da sie in einer Reha oder im Krankenhaus waren. Es war wie immer ein sehr schöner Abend der die Mitglieder beider Gruppen zusammenführte. Die meisten kannten sich von den gemeinsamen Aktionen im letzten Jahr sowie von der Veranstaltung im MEDIO und den gemeinsamen Fahrten zur REHA-Care und zur MEDICA. Die gemeinsamen Aktivitäten ergänzen unsere Gruppentreffen auf eine sehr angenehme Art und sind zu einem festen Bestandteil geworden. Das erhöht die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches und viele Mitglieder schliessen so auch private Kontakte untereinander. Das größte Ereignis war aber die Teilnahme an der Gesundheitsmesse im MEDIO:            Am Sonntag den 30.April 2006 fand  in Bergheim die erste Gesundheitsheitsmesse der Selbsthilfegruppen statt.

Gesundheit - Markt der Möglichkeiten, fand von 10 bis 18.00 uhr im MEDIO statt.

30 Selbsthilfegruppen und fast eben soviele Anbieter aus dem Gesundheitsbereich, stellten sich den Fragen von Betroffenen und Interessierten aus dem ganzen Kreis. Nach einer Vorarbeit von mehr als 6 Monaten, haben wir eine großartige Veranstaltung auf die Beine gestellt, die vom Erfolg gekrönt ist.Dazu haben alle beteiligten ihren Teil beitragen.

Auch unsere beiden Gruppen aus Bergeim und Hürth,stellten sich den Fragen und wir hoffen ,das wir weitere Personen für unsere Gruppen interessieren können.

In Vorbereitung auf die Veranstaltung, wurdent 2000 (zweitausend )Plakate im gesamten Kreis angebracht. Ein Banner überspannte die Fußgängerzone in Bergheim. Anzeigen in den Zeitungen sowie Berichte über die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen und Beiträge in Radio - Erft, wiesen auf diese Veranstaltung hin.

Der Stand unserer Gruppen wurden schon am Samstag mit viel Liebe und Eifer hergerichtet. Die Stellwand wurde zu einem Hingucker, geschmückt mit Bildern und Collagen, hätten wir sie gerne so komplett mitgenommen . Da dies nicht möglich war, haben wir aber die Bilder und Collagen sorfältig abgemacht und heben diese auf zur weiteren Verwendung. Als Erinnerung wurden Photos gemacht. Besonders schön war, das so zahlreiche Erscheinen vieler Gruppenmitglieder, die sich trotz Schmerz und Einschränkungen eifrig an der Messe beteiligten. Der Erfolg war riesig:200 Informationssets wurden verteilt und weitere 450 Einzelinformationen rausgegeben, an der Umfrage beiteiligten sich fast 200 Personen. Zeitgleich wurden viele Informationsgespräche geführt und die Menschen auf die Gruppe und die Selbsthilfearbeit aufmerksam gemacht.

Das Ergebnis der Umfrage lautet im Kurzüberblick: Selbsthilfe ist wichtig, der erste Schritt aber oft schwer - die Empfehlung der Gruppe ( z.B durch Ärzte,Apotheker oder Gruppenmitglieder) ist für die meisten sehr wichtig - danach kommt Presse und Flyer- die Gruppe sollte im Umkreis von maximal 10 bis 15 km vom Wohnort stattfinden und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein - In der Gruppe sollte an erster Stelle die Information, an zweiter Stelle der Austausch stehen - die Gruppe durch einen Beitrag  zu untertützen fand bei 90 % Zustimmung - nur 15% hatten eine Vorstellung davon wieviel der Erhalt einer Gruppe an Zeit und Geld kostet und nur 8 % wussten, das die Gruppenleiter dafür kein Geld erhalten.

In der Woche nach der Veranstaltung haben über 1000 Besucher unsere Homepage angeklickt und sich 24 Personen Informationen direkt erfragt, sowie 14 Personen für unsere Gruppentermine interessiert, also ein Erfolg für uns alle. 

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Veranstalter:

die AG der SHG im Rhein-Erft-Kreis,

den Mitgliedern unseren Gruppen in Hürth und Bergheim

und ganz besonders an die, Personen und Firmen die uns durch Informationsmaterial und Werbegeschenke unterstützt haben. 

 

Das war im Jahr 2005

 

Ab Januar ein weiterer Treffpunkt für Menschen mit chronischen Schmerzen

in Hürth - Efferen

Seminarraum der Apotheke LUX 99 Luxemburgerstrasse 99 gegenüber dem LIDL Markt

und jetzt auch in Bergheim wieder mit festem Treffpunkt,

im Seminarraum der Stern-Apotheke-Hauptstr.28 in Bergheim gegenüber der Post.

 

Beide Gruppen konnten, Dank Unterstützung durch die Presse, viele neue Betroffene begrüßen und ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die meisten Fragen die aufkommen können sofort beantwortet werden, sollten Fragen auftauchen deren Beantwortung nicht sofort möglich ist, können wir unsere Ärzte die unsere Arbeit unterstützen ansprechen und die Fragen beim nächsten Treffen beantworten. Positiv für beide Gruppen ist, das die Treffpunkte ebenerdig liegen und somit auch bei Gehbehinderung problemlos zu erreichen sind. Ebenso wichtig ist auch, die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wir bedanken uns bei den Apothekern, das sie unsere Arbeit unterstützen.

 

März 2005

Fahrt zum Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main.

Fachkongress für Mediziner aus Deutschland und dem Ausland.

Hier treffen sich die Schmerzspezialisten um sich gegenseitig auf den neuesten Stand der wissenschaft zu bringen und wie auch in den letzten Jahren haben wir die Möglichkeit zu 2 Personen daran teilzunehmen und das Wissen das wir dort erwerben in den Gruppen weiter zu geben. Anstrengend aber hoch informativ.

April 2005

Vortrag bei der Diabetes SHG in Bergheim - Thema "Nervenschmerzen"

Mai 2005

Eine Woche rund um das Thema Schmerz, in der Apotheke LUX 99 in Hürth

Juni 2005

Schreiben als Medzin, ein Angebot an alle chronisch Kranken.

Oktober 2005

REHA Care in Düsseldorf

Erstmals fahren wir an 2 Tagen, um die Flut der Informationen nutzen zu können

November 2005

MEDICA in Düsseldorf

Eine Fachmesse die wir uns Dank Sponsor nicht entgehen lassen.

Dezember 2005

Fahrt zur Patientenveranstaltung nach Köln, anschliessend lassen wir den tag auf dem Weihnachtsmarkt ausklingen.

Zum Jahresabschluss gehen die Gruppenmitglieder aus Hürth und Bergheim, zum gemeinsamen Weihnachtsessen ins Chinarestaurant Drachencity und geniessen den schönen Abend.

 

 

 

Stand 03.12.2007

 

Fahrt zur REHA-CARE 2005 nach Düsseldorf

Wir fahren am Do.13.10 und Fr.14.10 zur Reha-Care

Abfahrt 9.29 ab Horrem

Anmeldung bis 15.9.05 an Monika Frankfurter

SchmerzgruppeBM@aol.com

 

Infos zur Reha care unter www.reha-care.de

 

 

 

 

Das gabs im Jahr 2004

Der Internetkurs

Letzte Woche waren wir an 2 Tagen mit 5 Leuten aus unserer Gruppe zu einem Internetkurs für Anfänger in der AOK in Köln.Dort in Köln gibt es ein Internet-Cafe' wo wir die Möglichkeit hatten, einen kostenlosen Kurs für Menschen aus Selbsthilfegruppen zu besuchen.Bevor wir uns zu dem Kurs entschlossen hatten, wurde erst einmal beratschlagt. Können wir das überhaupt? Geht das schmerzmässig? Wie kommen wir dahin? Bin ich nicht zu alt dazu? und so weiter.......

Aber dann haben sich doch noch 5 gefunden die es wagen wollten.                                                                                                                               Manche ganz ohne Kenntnisse, andere hatten wenigstens schon mal einen PC gesehen und es soll Leute geben die sogar schon mal damit gearbeitet haben.

Also machten wir uns auf den Weg und trafen uns in Horrem am Bahnhof und fuhren gemeinsam zur AOK in die Domstrasse.Dort wurden wir ganz freundlich von Herrn Rudolph am Empfang begrüsst und ins Internet Cafe' geschickt.Im Internet-Cafe' hatte jeder einen eigenen PC für sich alleine und wir wurden von Frau Buchlow von Clarimedis  mit den ersten Schritten bekannt gemacht.Damit wir das ganze nicht so schnell wieder vergessen, bekam noch jeder eine Mappe zum mitnehmen, in dem alles noch einmal Schritt für Schritt erklärt wurde.

Ehe wir uns versahen waren die 2 Stunden vorbei und wir probierten unser erlerntes noch einmal aus,bevor wir geschafft aber mit neuem Elan nach Hause fuhren.Am nächsten Tag trafen wir uns zum 2.Teil und waren schon viel mutiger geworden.

Es wurde gesucht und recherchiert, jeder hatte ein Thema zu dem er Antworten wollte.Es waren 2 tolle Tage an denen wir viel Spaß hatten, viel lernten und uns Dinge zutauten, von denen wir vorher keine Ahnung hatten.

Egal ob 30 Jahre alt oder 70 Jahre alt.Alle hatten ihren Spaß und haben etwas Neues entdeckt und in Zukunft werden wir dem Internet-Cafe' wohl regelmäßig einen Besuch abstatten um unser erlerntes nicht zu vergessen.

Für diese 2 schönen Tage möchten wir uns bei der AOK bedanken und freuen uns schon jetzt auf eine Fortsetzung des Kurs.

Schmerztage in Frankfurt

Wie auch schon in den vergangenen Jahren konnten wir wieder am größten Deutschen Schmerzkongress in Frankfurt teilnehmen. An 3 Tagen hatten wir die Gelegenheit uns in Seminaren, Workshops und Vorträgen weiter zu bilden und Kontakte zu schliessen. Wie schon in den vergangenen Jahren konnten wir an diesem Kongress nur teilnehmen, da wir die Karten nicht selber bezahlen mussten. Es hat sich wieder gelohnt, denn nur so kommen Informationen an die Betroffenen aus erster Hand.

 

Einrichtungsgegenstände für unsere Gruppe.

Für unseren Gruppenraum in Bergheim konnten wir folgende Sachspenden verzeichnen:

PC +- Drucker

Tisch, 6 Stühle, Bälle, Eine Affenschaukel, Sitzball, Gardinen

Danke an die Spender

REHA Care 2004

Eine Messe in Düsseldorf für alle Menschen mit Einschränkungen Krankheiten und Behinderungen.

Auf keiner Messe bekommt man soviel Infos auf kleinstem Raum, was wir auch kräftig genutzt haben.

Das Ergebnis unseres Besuchs, wir waren fix und fertig, haben lange nicht alles gesehen, es war super

interessant und nächstes Jahr fahren wir an 2 Tagen hin.

Für alle die mit waren war es ein erfolgreicher Tag.

Medica 2004

Auch auf der Medica waren wir  in diesem Jahr. Für uns immer wieder ein High-Light an Informationen.

Die Medica ist noch viel größer als die REHA Care und wir konnten uns nur einen Bruchteil dessen anschauen was

uns interresiert, aber da Gruppenleben von Informationen lebt, ist für uns alles Neue wichtig.

 

Internet Teil II

Im Dezember haben wir an einem Aufbaukurs in der AOK in Köln teilgenommen, leider waren im Sommer sehr schnell alle Kurse ausgebucht und nicht jeder der wollte konnte auch teilnehmen. Da die AOK diese Kurse auch im Jahr 2005 anbietet werden wir wieder dabei sein. Es hat wieder viel Spaß gemacht und jeder ob Jung oder Alt hat etwas neues gelernt.

Ein Danke an die AOK für Ihre Kurse.

 

Weihnachtsfeier.

Wie jedes Jahr haben wir im Dezember unsere Weihnachtsfeier abgehalten. Diesmal im Chinarestaurant in Horrem. Schon Wochen vorher haben wir Tische reserviert, damit wir auch alle Platz finden. Da an diesem Abend auch unsere "Bessere Hälfte" dabei war hatten wir besonders viel Spaß. Jeder hatte ein Geschenk mitgebracht und so wurde zum Abschluss noch gewichtelt und jeder konnte mit einem Geschenk nach Hause gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand 05.08.11

 

Das war 2010

2010 war wieder gefüllt mit vielen Aktivitäten. Die neusten Infos vom Deutschen Schmerztag aus Frankfurt im März 2010 waren genauso begehrt, wie der Computerkurs in Köln. Viel Spaß erlebten wir im Mai Phantasialand. Die Reha-Care im September war Dank Freikarten für alle möglich und im Oktober besuchten wir die Medica . An 2 Tagen machten wir Unterricht an der Krankenpflegeschule in Frechen. Wir haben den Auszubildenden dort das Thema Schmerz und Selbsthilfe näher gebracht. Wir haben an Patientenveranstaltungen in Köln und Düsseldorf teilgenommen und uns monatlich in Bergheim und Hürth getroffen. Wir haben in Köln an einem Selbsthilfeseminar teilgenommen und am BKK Selbsthilfetag in Düsseldorf.Der Jahresabschluss bildete unsere Weihnachtsfeier im China Restaurant in Horrem Pasini und der Wintertraum im Phantasialand.  Leider hatten wir auch einen schmerzlichen Verlust zu verzeichnen. Paul hat uns nach langer und schwerer Krankheit verlassen. Wir werden uns gerne an Ihn erinnern und in unseren Herzen bleibt er ein Teil unserer Gruppe. Paul wir vermissen dich.               

powered by Beepworld